Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert die Ausbildung?

 

 

Die Vollzeitausbildung dauert drei Jahre. Die Teilzeitausbildung (neben der beruflichen Tätigkeit als Pflegehelfer*in) dauert vier Jahre.

Bekomme ich Ausbildungsgeld?

 

 

Ja, es gibt eine Ausbildungsvergütung.

Wer bezahlt das Ausbildungsgeld?

 

 

Die Ausbildungsvergütung wird durch den Träger der praktischen Ausbildung gezahlt. Auch die Bundesagentur für Arbeit bzw. das Jobcenter kann die Ausbildung mit dem WeGeBau-Programm finanzieren. Seit Dezember 2012 wird die komplette Ausbildungszeit von drei Jahren über den Bildungsgutschein übernommen. Wir beraten Sie gerne über die erforderlichen Voraussetzungen.

Gibt es Förderung für die Teilzeitausbildung?

 

 

Ja, beispielsweise über den Bildungsgutschein oder das WeGebAU-Projekt. Die Förderung muss durch Ihren Arbeitgeber beantragt werden.

Was muss ich in dem Beruf alles machen?

 

 

Die Devise lautet: ambulant vor stationär. Ambulant sollen ältere Menschen so unterstützt werden, dass sie weiterhin zu Hause leben können. In Pflegeheimen werden diejenigen betreut, denen dies nicht mehr möglich ist.

Als Fachkraft unterstützen Sie bei der Körperpflege und der Nahrungsaufnahme. Sie führen Tätigkeiten durch, wie Organisieren und Stellen von Medikamenten, Blutzucker- und Blutdruckmessungen sowie Injektionsgabe und Verbandswechsel. Darüber hinaus führen Sie Gespräche mit Ärzt*innen und Therapeut*innen und beraten die Klient*innen und deren Angehörige. Je nach Einsatzgebiet kann es auch darum gehen, individuelle Betreuungsangebote zu erstellen bzw. zu organisieren.

Ist die Ausbildung anerkannt?

 

 

Die Ausbildung zum/zur Altenpfleger*in ist bundeseinheitlich geregelt und staatlich anerkannt. 

Wie geht es dann weiter? Welche Chancen habe ich?

 

 

Es gibt viele verschiedene  Einsatzbereiche, z.B. Pflegeheime, ambulante Pflegeeinrichtungen, WGs, Tagespflegeeinrichtungen oder spezialisierte Stationen in Krankenhäusern. Fachkräfte werden im In- und Ausland gesucht!

Gibt es Weiterbildungsmöglichkeiten?

 

 

Ja, beispielsweise zum/zur Qualitätsbeauftragten, zur Wohnbereichsleitung oder zum/zur Praxisanleiter*in (zwei Jahre Praxis erforderlich).

Wie funktioniert das mit dem Studium?

 

 

Mittels des dualen Studiums (neben der Ausbildung) erlangt man den Abschluss Bachelor of Arts Gesundheits- und Pflegemanagement.

Zunächst braucht man einen Ausbildungsplatz an der Berufsfachschule sowie einen Träger für die praktische Ausbildung. Sind diese Voraussetzungen erfüllt, kann man sich für das Studium an der Akkon-Hochschule für Gesundheitswissenschaften bewerben.  Drei Jahre laufen dann Ausbildung und Studium parallel. Es fallen Schulkosten an sowie Kosten für das Studium. Ist die Ausbildung  abgeschlossen, studiert man in der Regel nebenberuflich weiter. Insgesamt benötigt man  4 ½ Jahre  bis zum Bachelorabschluss.

Wo ist die Schule?

 

 

Die Schule befindet sich im Stadtbezirk Kreuzberg, in der Nähe des Spittelmarkts und der Kochstraße. Verschiedene U-Bahn- und Buslinien verkehren hier. (Siehe Kontakt)

Habe ich die ganze Woche Unterricht?

 

 

Nein, die theoretische Ausbildung findet an zwei Tagen in der Woche statt, von 8.30 bis 15.45 Uhr. Den Rest der Woche ist man in der Praxis.

Wo kann man essen in der Pause?

 

 

In der Nachbarschaft befinden sich ein Café, eine kleine Pizzeria sowie die öffentlich zugängliche Kantine der Barmer Krankenkasse.

Wie bewerbe ich mich?

 

 

Rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail, wir werden dann einen Termin vereinbaren: Kontaktdaten. Sie können uns Ihre Bewerbungsunterlagen gern auch per Post zuschicken (bitte lose, ohne Mappe).

Ihre Bewerbungsunterlagen sollten enthalten:

- Anschreiben
- Aktuellen, unterschriebenen Lebenslauf mit  Foto
- Kopie des Schulzeugnis (Original bitte zum Abgleich vorlegen) 
- Kopie des Personalausweises (Original bitte zum Abgleich vorlegen)  
- Nachweis oder Zertifikat einer Tätigkeit im Pflegebereich, falls vorhanden